Sprengobjekt Kleinlützel (M 0361)


Als Sprengobjekt Kleinlützel werden drei Stollen unter damals strategisch wichtigen Strasse von Klein-lützel nach Frankreich bezeichnet. Die Stollen konnten vermint bzw. mit Sprengstoff gefüllt werden. Bei Bedarf liess sich damit die Strasse völlig zerstören.

Während des Kalten Krieges wurde das Objekt um zwei Sprengschächte erweitert, um die Breschen auf etwa 50 Meter zu verlängern. Im Rahmen des Permanenten Sprengdispositivs (PSD 75) war das Spreng-objekt ab 1975 permanent geladen. Die beiden neueren Sprengschächte waren mit jeweils etwa zehn 50-kg-Sprengkesseln 56 geladen. Jeder Minenstollen war mit 400 bis 500 kg TNT (Trotyl) in Form von 8-kg-Sprengbüchsen geladen.

Insgesamt wurden also etwa 2,5 Tonnen Sprengstoff in dem gesamten Sprengobjekt verbaut!

seitlicher Blick auf die drei Minenstollen

 

Deutlich zu erkennen ist die darüber verlaufende Strasse.

Detailansicht eines Minenstollens

Geöffneter Minenstollen